7. November 2011

Was Erfolg verspricht ... und ein paar aaaber ...

Paris Hilton promoting her cell-phone video ga...Image via Wikipedia
Paris Hilton
„Nicht die Klugen ernten den Erfolg, sondern die Beharrlichen.“ (Tacitus). Intelligenz und Bildung sind im Leben ziemlich hilfreiche Begleiter, aaaber nicht im dem Sinne, dass damit der Erfolg garantiert ist. Erfolg kann in unserer Gesellschaft sowohl der Intelligente als auch der Ungebildete haben. Paris Hilton wäre da so ein Fall, der durchaus ein paar Meinungen hervorrufen könnte.



Nein, der wesentliche Vorteil von Intelligenz und Bildung ist: Wenn ein ungebildeter Dummer und ein gebildeter Intelligenter in eine Grube fallen, hat der gebildete Intelligente mehr Möglichkeiten, schneller wieder herauszukommen. Das ist ein entscheidender Vorteil von Intelligenz und Bildung.

Zum Thema "Erfolg": Zwischen Intelligenz, Bildung und Erfolg gibt es einen Zusammenhang. Nämlich den, dass die Intelligentesten sind nicht immer die sind, die auch gesellschaftlich Erfolg haben. Dafür ist Intelligenz und Bildung nur eine Zutat unter vielen.

Ausschlaggebend für den Erfolg ist eher etwas anderes. Nämlich:

Hartnäckig dranbleiben. 
Ehrlich gesagt, haette ich mir auch etwas wenger Banales erwartet. Aber wissenschaftlich betrachtet scheint dies der Hauptpunkt zu sein.

Tatsächlich lassen sich viele nicht erreichten Ziele weniger auf mangelnde Fähigkeiten zurückführen, sondern auf nicht genügend Beharrlichkeit.
Also zum Teufel mit den vielen Erfolgsratgebern und Ich-bringe-dich-zur-ersten-Million-Gurus.

Ein Beispiel:
Bei einer Diskussion - es ging in der Veranstaltung um Mobbing am Arbeitsplatz - erwähnte eine Frau aus dem Publikum einmal, dass sie vom Mobbing gesundheitlich so angeschlagen war, dass sie 20 Jahre gebraucht hatte, um sich zu erholen.
Ok, abgesehen davon, was das jetzt für eine Beeinträchtigung war, die 20 Jahre gedauert hat - entscheidend war hier, dass sie 20 Jahre und eine Minute durchgehalten hat.

Beharrlichkeit kann andere Dinge ausgleichen. Zum Beispiel kannst du dir jemanden holen, der dich trainiert, wie du schneller aus einer Grube, in die du gefallen bist, heraus kletterst (Das sind dann so Leute wie ich). Du kannst aber auch beharrlich es immer wieder selber versuchen, bis du es drauf hast.
Ich bin fest davon überzeugt, dass letzteres ebenso funktioniert wie ersteres.
Wahrscheinlich nicht bei jedem im gleichen Maße, denn nicht jeder ist im Klettern gleich geschickt; aaaber generell meine ich, dass jeder alle Fähigkeiten in sich birgt, die ihn in seiner Situation klarkommen lassen. Jeder!
Bildung und Intelligenz sind dabei hilfreich, um die entsprechenden Handgriffe schneller zu durchschauen und zu wissen, worauf es bei den jeweiligen Dingen ankommt.
Wenn es dir aber zu lange dauert, dann hol dir einen Trainer.
Ich denke, mit einer Therapie hätte diese Frau es wesentlich kürzer haben können, aber gut, sie hatte sich damals entschlossen, keine zu machen. Ihre Entscheidung. Und immerhin ... nach 20 Jahre... Beharrlichkeit zahlt sich aus.

Aus der Sicht der Hypnose
Wer wie ich mit Hypnose arbeitet, zu dem kommen manchmal Leute, die meinen, der Therapeut schnipst mit den Fingern und gut is.
Hey, ehrlich, so etwas ist keine Therapie, das ist Zauberei. Wir sind nicht in Hogwarts. Hypnosetherapie ist kein Ersatz für den Einsatz.

Es ist richtig, dass wir etwas machen, was tiefer greift als Therapien, in denen man "nur" über die Dinge redet. Und ich habe oft erlebt, dass Beschwerden durch Hypnose sich sehr schnell vermindern bis hin zum Verflüchtigen, obwohl die Leute sie schon ewig lange mit sich herum tragen.

Aaaaber, dazu ist genau wie beim Thema Erfolg eine innere Beharrlichkeit notwendig.

Ein weiteres Beispiel:
Ich hatte einmal einen Mann in der Praxis, der wollte weniger Alkohol trinken. Irgendwo hatte er gehört, dass man mit Hypnose jemanden dazu bringen könne, dass ihm der Alkohol nicht mehr schmeckt. Und genau das wollte er unbedingt haben. Sich mit dem Problem auseinandersetzen, nö, wenn es ihm nicht mehr schmecken wuerde, so sei das alles, was nötig sei. Ich hab mich bemüht, ihm den Sinn der Hypnotherapie nahezulegen, aber nein ... Hauptsache, es schmeckt nicht mehr.

Um kurz etwas Fachliches zu sagen: Natürlich kann man jemanden suggerieren, das, was er gerade trinkt, schmeckt nicht nach Bier/Wein/Alkohol, sondern schmeckt jetzt zum Beispiel nach Katzenpisse. Das geht! Aaaaber ... damit ist das Thema Alkohol nicht erledigt!

Nun, er blieb jedoch bei seiner Meinung. Des Menschen Wille ist sein Himmelreich und also gings in die Hypnose. Ich hab ihm jetzt nicht Katzenpisse suggeriert - würd ich nie tun, ich bin ja kein Unmensch - es war aber jedenfalls etwas mit schlechtem Geschmack.

Nun, was ist passiert? Das soll jetzt keine Angeberei sein, aber ich hab es kommen sehen:
Er ging heim, um das Ergebnis sofort zu testen.
Wie? Na klar: er kippte sich ein Bier hinter die Binde. Da es ihm nicht gut schmeckte, kippte er zur Sicherheit gleich noch ein zweites. Dann sagte er "Sch... das gibts doch nicht!" und kippte gleich noch weitere Biere hinterher bis er anschließend selber hinterher kippte. Anschließend beschwerte er sich, dass die Hypnose nichts bringt.

Leute ... niemand kann jemand umprogramieren zu etwas, was derjenige nicht sein will. Hypnotherapie kann nicht funktionieren, wenn man hinterher bewusst wieder beharrlich dagegen steuert. Uebrigens: keine Therapie kann das!!!
Und der Mann war beharrlich ... ich trink so lange, bis ich den komischen Geschmack nicht mehr spüre. Auch hier siegt Beharrlichkeit!

Ok, lasts but not least für alle, die optisch noch etwas sehen wollen, was für eindrucksvolle Dinge man mit beharrlichem Training auch erreichen kann, hier ein tolles Video von Danny MacAskill. Wie beharrlich muss man sein, bis man das kann?

Danny MacAskill - "Way Back Home"
Way Back Home is the incredible new riding clip from Danny MacAskill, it follows him on a journey from Edinburgh back to his hometown Dunvegan, in the Isle of Skye. You can read about it and watch the interviews with Danny at www.redbull.co.uk The mu...




weitere Beispiele:
15:00 | Friedensnobelpreis: Für Mut und Beharrlichkeit
15:00 | Friedensnobelpreis: Für Mut und Beharrlichkeit · nachrichten-9.jpg. Oslo (ksta). Zwei Afrikanerinnen und eine Jemenitin gewinnen den Friedensnobelpreis: Das löst bei Frauen in aller Welt mehr als reflexhafte Freude ...
Publish Date: 10/08/2011 15:00
http://nachrichten.kukksi.de/2011/10/08/1500-friedensnobelpreis-fur-mut-und-beharrlichkeit/

auf Twitter gefunden:

Glück ist nur ein Sammelname für Tüchtigkeit, Klugheit, Fleiß und Beharrlichkeit. Charles F. Kettering, amerik. Industrieller
By GesundFroehlich at 10/25/2011 2:26



"Beharrlichkeit ist nicht ein langes Rennen, es ist viele kurze Rennen eins nach dem anderen"
By wisepixie14 at 10/19/2011 7:41
Enhanced by Zemanta

Keine Kommentare :

Kommentar posten

linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...